RÜCKKÜHLTÜREN FÜR EIN HOCHLEISTUNGSRECHENZENTRUM
Projekt Minsk Rechenzenturm
Die Situation  
• Ausstattung eines Hochleistungsrechenzentrums mit 1000 m² Fläche 
• Neben IT-Serverschränken ist ein effizientes Kühlkonzept gefordert
• Innovative Kühlung der Serverschränke über passive Rückkühltüren und Cooling Distribution Units
 
Der Kunde IBA Group ist mit mehr als 2600 Beschäftigten einer der größten IT-Service Provider in Osteuropa: Das Unternehmen ist auf komplexe Softwareentwicklung spezialisiert, bietet aber auch Hardware- und Softwarelösungen an. Die IBA Group hat ihre Vertretungen in 11 Ländern. Die größte liegt in Belarus (Weißrussland). In Minsk befindet sich das größte Entwicklungscenter, aber auch wichtige Kunden wie die Nationalbank der Republik Belarus , Belarusbank und die Belarussische Eisenbahn.. „Um Cloud-Services wie Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Platform-as-a- Service (PaaS) und Software-as-a-Service (SaaS) anbieten zu können, errichtet IBA in Minsk eines der modernesten Rechenzentren mit 1000 m² Fläche”, erklärt Stanislav Kroupnov, Chief of Distribution Department bei IBA.
 
Aufgrund hervorragender Referenzen und technischem Know-How wurde die Lehmann GmbH aus einer Vielzahl von Mitbewerbern ausgewählt.  Lehmann ist als einziger Hersteller in der Lage, das vom Kunden gewünschte, hocheffiziente Kühlkonzept anzubieten. „Die Vorteile liegen auf der Hand”, erklärt Gerd Hofmann, Geschäftsführer der Lehmann GmbH: Der Hauptnutzen der Lehmann-Lösung liegt in der überragenden Effizienz der Kühlleistung ohne Kondensatbildung. Dies führt zu einer Reduktion der zur Kühlung benötigten Energie von mehr als 90%. Insbesondere ermöglichen hohe Vorlauftemperaturen  den permanenten Einsatz der freien Kühlung. 
 
 
Durch die Lehmann RearCool Racks kann somit ein hervorragender PUE-Wert von ca. 1.1 – 1.2 erreicht werden. Den Wasserstrom steuert die Pumpenstation CDU entsprechend der erforderlichen Kühlleistung, die wiederum vom Auslastungsgrad der IT-Systeme im jeweiligen Schrank abhängig ist. Die in solchen Projekte stets geforderte N+1 Redundanz wird konsequent durch doppelt vorhandene Klimakomponenten erreicht. Diese Redundanz wird auch in begleitenden Gewerken, wie z. B. der Stromversorgung in Form von zwei managebaren PDUs pro Serverschrank fortgesetzt. Durch die vorhandenen Überwachungssensoren bieten die PDUs zusätzliche Sicherheit. 
In der ersten Projektphase wurden zunächst 17 RearCool Racks und 2 CDUs installiert.  Für die zweite und dritte Ausbaustufe sind weitere 47 RearCool Racks nebst Cooling Distribution Units in Planung.