DIREKTKÜHLUNG SCHAFFT ENERGIE- UND KOSTENEFFIZIENZ
Projekt Stadt Schriesheim

Direktkühlung schafft Energie- und Kosteneffizienz

Auf der Prioritätenliste der Stadt Schriesheim stehen Klimaschutz und Nachhaltigkeit schon seit Jahren weit oben. Die Vorgabe bei kommunalen Projekten ebenso wie in der Verwaltung der baden-württembergischen Gemeinde unweit von Heidelberg lautet: „Umweltschonende Energieeffizienz”.

Das Ziel, Energie sorgsam einzusetzen, gilt selbstverständlich auch für die IT-Infrastruktur der Stadtverwaltung. Kein Wunder also, dass die Verantwortlichen 2012 den fälligen Austausch alter Server zum Anlass nahmen, die IT-Umgebung und -Räumlichkeiten im Rathaus zu uerdenken.ü

Hardwarekonsolidierung, Virtualisierung, bessere Software – diese Marschroute war schnell klar. Bei den Überlegungen, wie sich die Vorgaben der Stadtkämmerei auch bei der Klimatisierung des neuen Serverraums umsetzen lassen, kamen der IT-Mitarbeiter Jan Rauh und der stellvertretende Bauamtsleiter dann auf eine zündende Idee: Das vorhandene Blockheizkraftwerk müsste unter Einsatz von Invensor-Technik doch auch für die Kühlung nutzbar sein. Und wenn dann noch Serverschränke mit direkter Klimatisierung zum Einsatz kämen – dieser Gedanke war so ungewöhnlich, dass sich das IT-Systemhaus des Vertrauens erst einmal schlau machen und entsprechende Partner finden musste. Hier waren Spezialisten für Wärmetauschtechnik ebenso gefragt wie ein Anbieter, der Serverschränke nach individuellen Vorgaben baut. Hier kam Lehmann IT ins Spiel.

„Die Herausforderung bestand darin, sich auf die besonderen Gegebenheiten einzustellen”, berichtet Jan Rauh. Dazu gehörte unter anderem „dass die Kühlung der Serverschränke aufgrund der Raumverhältnisse linksseitig erfolgen muss”, erinnert sich Gerd Hofmann, Geschäftsführer der Lehmann IT. Die Anforderungen an das Zusammenspiel der IT- und Klimatechnik waren hoch und nicht ganz einfach zu erfüllen, doch der Aufwand hat sich gelohnt: Durch die Umgestaltung des Serverraumes und der Kühltechnik spart die Stadtverwaltung nun pro Jahr rund 35 Prozent der fur den Serverbetrieb anfallenden Stromkosten. Und weil die Kühlung der Server quasi als Abfallprodukt des im Rathaus installierten Blockheizkraftwerks erfolgt, ist der jährliche Gesamenergieverbrauch des Rathauses um 22 Prozent niedriger als zuvor.

Eine gute Bilanz also fuürdie Stadtkämmeri in Schriesheim, aber auch für Gerd Hofmann, der stolz ist, „dass Lehmann IT zu einer innovativen, umweltschonenden Lösung beitragen konnte”.